Extra-Schub
SAF TRAK

Der Ausbau der Marktanteile bei Achs- und Federungssystemen für Trailer spielt in der „Strategie 2020“ eine entscheidende Rolle. Im Kernmarkt Europa setzt SAF-HOLLAND dabei auch auf Wachstum durch Innovation und neue Lösungen für spezielle Anforderungen. 2016 hat der Achsenspezialist erstmals eine hydraulisch angetriebene Trailerachse entwickelt. Sattelkipper, die häufig in unwegsamem Gelände unterwegs sind, gewinnen dadurch deutlich an Traktion, die sonst nur mit Hilfe teurer Allradzugmaschinen erreicht werden kann.

Energie aus der Zugmaschine für den Trailer

SAF TRAK nutzt die vorhandene hydraulische Leistung, die ohnehin für den Kippstempel bereitgehalten wird, für den Zusatzantrieb.

Eine Kiesgrube im Spessart. Es ist Herbst, Nieselregen zieht über das Land, der Boden ist aufgeweicht. Eine Gruppe von Ingenieuren beobachtet einen Sattelkipper, der eine leichte Steigung hochfährt. Die Antriebsachse der Zugmaschine beginnt durchzudrehen, das Fahrzeug wird langsamer, bleibt schließlich stecken. „Normalerweise muss der Fahrer jetzt Hilfe anfordern und sich zum Beispiel von einem Radlader weiterziehen lassen“, erklärt Dr. Stefan Wallmeier, Vice President Engineering von SAF-HOLLAND. Doch diesen Sattelkipper haben er und sein Team mit der SAF TRAK ausgestattet: Auf einen Knopfdruck des Fahrers hin beginnen die Räder auf der hintersten Achse des Trailers sich zu drehen und schieben das Fahrzeug fast mühelos aus dem Schlamm.

Über einen bedienungsfreundlichen Schalter im Führerhaus kann der Fahrer die Anfahrhilfe direkt ein- und ausschalten.

Auf ca.

10km/h

Geschwindigkeit ist die Anfahrhilfe aktuell ausgelegt. Dann schaltet der Antrieb ab und eine Freilauffunktion minimiert die Schleppverluste der Hydraulikmotoren. Derzeit arbeiten die Entwickler von SAF-HOLLAND daran, die Grenzgeschwindigkeit in Abhängigkeit von den Systemkomponenten zu optimieren.

Nur

200kg

Mehrgewicht durch den Antrieb. Der Achsantrieb fällt kaum ins Gewicht, weil er auf bereits bestehender Fahrwerktechnik von SAF-HOLLAND aufbaut.

Im Inneren der Räder sorgt ein kompakter Hydraulikmotor für zusätzlichen Schub, in diesem Fall auf der hintersten Trailerachse.

Für den entscheidenden Extra-Schub des Trailers sorgen zwei hydraulische Radialkolben­motoren, die sich in den Radnaben der angetriebenen Trailerachse befinden. Das Antriebssystem nutzt dabei den hydraulischen Druck, den die Zugmaschine ohnehin bereitstellt, um die Lademulde anzuheben. Ein Ventilblock verzweigt die Hydraulikflüssigkeit je nach Bedarf entweder zum Kippen oder zum Antreiben.

„Bei der Entwicklung des neuen Trailer­antriebs konnten unsere Ingenieure auf den Erfahrungen aufbauen, die wir bereits mit hydraulisch angetriebenen Pendelachsen für Spezialfahrzeuge gemacht haben.“ Dr. Stefan Wallmeier, Vice President Engineering von SAF-HOLLAND

Wählt der Fahrer den Trailerantrieb, dann wird die Hydraulikflüssigkeit zu einem zweiten Ventilblock geleitet. Der synchronisiert die Fahrtrichtung des Achsantriebs mit der Motor­steuerung der Zugmaschine. Außerdem kann er das rechte oder das linke Rad der Trailerachse bei Bedarf einzeln antreiben – dies wird auch als Differentialsperrfunktion bezeichnet und ist wichtig, wenn eines der Räder auf zu glattem Untergrund kein Drehmoment übertragen kann.

So funktioniert der Hydraulikmotor.
Bei dem Radialkolbenmotor treibt der hydraulische Druck zahlreiche Kolben an, die nach außen gerichtet auf eine speziell geformte Lauffläche einwirken. Dadurch bringen die Kolben den Motor in Rotation.
Die Hydraulikmotoren sind im Inneren der Räder verbaut, in der Regel auf der hintersten Achse des Trailers. Ist der Sattelkipper voll beladen, dann lastet auf dieser Achse besonders viel Gewicht. Dadurch kann der Trailerantrieb das gesamte Fahrzeug anschieben, um eine Steigung zu bewältigen oder um es aus schlammigem Untergrund zu befreien.

Hydraulikmotoren eignen sich für den Anschub in schwierigem Gelände auch deswegen so gut, weil sie sehr drehmomentstark sind. Der Achsantrieb von SAF-HOLLAND stellt je nach Systemdruck bis zu 14.000 Newtonmeter zusätzliches Drehmoment bereit. Wird diese Kraft nach dem Anfahren ab etwa 10 km/h nicht mehr benötigt, dann aktiviert SAF TRAK einen Freilaufmodus. Eine Feder zieht dabei die Kolben in den Hydraulikmotoren zurück, um Schleppverluste zu minimieren.

„Kernelement des hydraulischen Trailerantriebs ist unser bewährtes Fahrwerksystem INTRA CD mit Scheibenbremsentechnologie“, erläutert Wallmeier. „Das Aggregat muss lediglich an den Enden der Achse um andere Achsstummel, Radnabeneinheit mit Lagerung, Dichtungssystem und Steuerung erweitert werden.“ Deswegen ist der Hydraulikantrieb, der auf der IAA mit dem Preis „Trailer Innovation 2017“ ausgezeichnet wurde, auch in bestehende Trailer nachrüstbar und mit zahlreichen Zugmaschinen kombinierbar. Denkbar ist nicht nur der Einsatz in Sattelkippern, sondern auch in anderen Fahrzeugen, die viel hydraulische Leistung bereitstellen – etwa in Fahrzeugen mit Gleitschubboden, in Landmaschinen und in Fahrzeugen für die Forstwirtschaft.

SAF-HOLLAND bringt den Antrieb in den Trailer
Die neue, angetriebene Achse SAF TRAK unterstützt über einen hydraulisch angetriebenen Motor die Zugmaschine an Steigungen und bei schwierigem Untergrund

Weitere Themen